Über

Ich bin Christ, Pädagogin und liebe eigentlich mein Leben sehr, wenn es da nicht immer mal wieder kleinere und größere Problemchen auftauchen, die es durcheinander bringen und auf den Kopf stellen. Mein Motto ist "Feel free to fly" und damit auch das Motto meines Blogs. Ich muss mich immer wieder ermutigen, mich frei zu fühlen um fliegen zu können.

Alter: 29
 


Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
war ich genauso verpeilt

Ich wünsche mir...:
viele bunte Smarties...

Ich glaube...:
an Gott

Ich liebe...:
mein Leben im Allgemeinen

Man erkennt mich an...:
meinem Lachen

Ich grüße...:
alle die mich kennen und noch kennenlernen werden



Werbung




Blog

Change my life

Ich will etwas ändern. Ich will mein Leben ändern. Also, ich will nicht nur mein Leben ändern, ich will es auf den Kopf stellen.

Jeder Tag soll neu sein, erfrischend und voller positiver Dinge. Ich möchte nicht mehr so negativ denken wie ich es bisher getan habe.

Es bringt nichts, mit dem Blick in der Vergangenheit festzustecken und sich die ewige "Was wäre wenn..."-Frage zu stellen.
Der Blick muss nach vorne gehen und sich auf Gegenwart und die Zukunft richten. Diese sind voller neuer Möglichkeiten und Chancen, von denen ich bisher nur geträumt habe.

Ich werde mich der Herausforderung "Think positive" stellen. Eigentlich will ich anfügen, wer weiß wie lange ich es durchhalte... aber das ist ja nicht unbedingt eine gute Anmerkung.

5.3.16 22:55, kommentieren

Verwandtschaft

Leider ist es wahr: Die Verwandtschaft sucht man sich nicht aus - aber man muss mit ihr leben.
Schwierig wird es, wenn die Kommunikation absolut bei Null steht. Also eine tote Kommunikationsstruktur herrscht. Meiner Tante wird gesagt, dass Opa tot ist und sie nur "Das kommt jetzt aber ungelegen"... und da würde man doch am Liebsten einmal ausholen und richtig feste.... sorry, aber dabei vergesse ich meine Grundwerte schon mal.

Es ist so überhaupt und rein gar nicht meins, aber diese Verwandtschaft nötigt einen dazu, über sie zu lachen und weinen gleichzeitig!

Ich finde zwei Extreme: Die einen, die mega auf Distanz sind und drei Sätze sind schon Zuviel gesagt und die anderen, die es nicht nah genug haben können und dir ein Ohr abkauen und den Mund nicht mehr schließen können.

Ist Verwandtschaft nicht herrlich? Ich freue mich immer, wenn sie geht und noch mehr, wenn sie das nächste mal noch weniger Zeit mitbringt

4.3.16 19:52, kommentieren