Über

Ich bin Christ, Pädagogin und liebe eigentlich mein Leben sehr, wenn es da nicht immer mal wieder kleinere und größere Problemchen auftauchen, die es durcheinander bringen und auf den Kopf stellen. Mein Motto ist "Feel free to fly" und damit auch das Motto meines Blogs. Ich muss mich immer wieder ermutigen, mich frei zu fühlen um fliegen zu können.

Alter: 29
 


Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
war ich genauso verpeilt

Ich wünsche mir...:
viele bunte Smarties...

Ich glaube...:
an Gott

Ich liebe...:
mein Leben im Allgemeinen

Man erkennt mich an...:
meinem Lachen

Ich grüße...:
alle die mich kennen und noch kennenlernen werden



Werbung




Blog

Feel free to fly

Ich saß in einem Vortrag und dann kamen die Erinnerungen an ein Telefonat. Ich wartete bis zur Pause und verabschiedete mich. Ich wollte nur noch davon fliegen, woanders sein und mich nicht mit Problemen oder anderen Dingen auseinandersetzen.Dass psychisch Erkrankten geholfen wird, sie Therapien erhalten und so innerlich wieder heil werden ist ja verständlich, aber wie ist es mit Angehörigen?Ich erhalte bei vielen die Antwort: "Sry, wir sind nicht auf Angehörige eingestellt!... Also, da müssen Sie vielleicht zu dem Therapeuten ihres Angehörigen... Da können wir leider nichts für Sie tun!... Wir können Ihnen ein Termin geben, aber Sie müssten selbst zahlen, das zahlt die Krankenkasse nicht!" Also Bitte! Leiden Angehörige nicht ebenso? Angehörige stehen mitten im Leben und sind stark genug, um damit klarzukommen... ernsthaft?Ja, ich bin eine Angehörige. Meine Schwester hat ein tiefliegendes Trauma erlitten und darauf eine Borderline-Störung entwickelt. Das geht seit 10 Jahren so und erst im vorletzten Monat kam das Trauma ans Tageslicht. Das allerdings mit einer Wucht, die uns als Familie umgehauen hat und meine Schwester kaum lebensfähig macht. Ich arbeite, habe meine Freizeitbeschäftigung und engagiere mich in der Gemeinde. Ich stehe mit beiden Beinen auf dem Boden, aber irgendwie wirft mich die Situation um, ich fliege... allerdings eher Richtung Boden. Es gibt kein Trauma, das gleich verläuft, keine Grundtherapie - sondern so viele unterschiedliche Möglichkeiten... ich habe eine Traumatherapeutin um Buchtipps gebeten, aber sie meinte nur, dass sie kein Buch hat, was sie empfehlen könnte.Deswegen schreibe ich diesen Blog jetzt. Es soll zeigen, wie ich als Angehörige damit umgehe, wo ich Probleme habe und wie gute Tage aussehen. Ich versuche auch Witz hineinzubringen. Es dient mir zur Selbsthilfe und soll anderen zeigen, dass sie nicht die einzigen sind.

2.3.16 11:13, kommentieren